> Zurück

Aufpassen bei der Flugplanung

Preukschat Uwe 06.08.2019

Liebe Pilotinnen und Piloten,

so schön der Schleppbetrieb am vergangenen Sonntag (04.08.2019) auch war, so wichtig finde ich es an der Stelle auch auf die Gefahren der derzeitigen Wetterlage hinzuweisen.

Der DHV hat auf seiner Seite bereits im vergangenen Jahr darauf hingewiesen, dass die derzeitigen Trockenperioden und Heissphasen uns unangenehme meteorologische Nebeneffekte bescheren.

An unserem Schlepptag konnten wir neben guten thermischen Bedingungen dieses Mal auch ein solches Phänomen beobachten.

Die Ausgangslage: seit Wochen haben wir im Saarland (und angrenzenden Frankreich) eine Hitzephase mit nur wenig Niederschlag. Die Böden sind extrem ausgetrocknet, was man am verbrannten Gras recht gut beobachten kann. Der Sonntag, unser Schlepptag, war schwachwindig mit Wind aus Süd- bis Südost vorhergesagt. Die Thermikentwicklung für den Tag war gut prognostiziert. 

Vor Ort konnten wir eine sehr unstete Windsituation beobachten. Nullwind bis deutlich spürbare Ablösungen und die Richtung vielfach wechselnd. Dazu eine recht hohe Sonneneinstrahlung.

Da kommen genau die 4 Dinge zusammen, die Dust Devils fördern. Trockener Boden, schwacher überregionaler Wind, Thermik, Sonne.

In dem kurzen Videoclip hier erkennt man den Dust Devil, der sich in ca. 20 m auf einem abgeernteten Getreidefeld entwickelte. Kurz zuvor war ein "Teufel" genau am Startplatz zu Gange. Ein Start oder eine Landung zu eben diesem Zeitpunkt wäre kritsch geworden.

Dass wir dann umgehend den Flugbetrieb eingestellt haben, versteht sich von selbst.

Die Quintessenz: Passt auf Euch auf und beachtet diese Entwicklungen, denn ein "Hammertag" kann durchaus zwei Seiten haben.